Weihnachtlich dekorierter Tisch mit einer Etagere auf der verschiedenes Gebäck liegt
© Mr.rapisan Swangphon/123RF.com
30. November 2019

In der Weihnachtsbäckerei: 3 einfache Rezepte, denen Sie nicht widerstehen können

Winter und Weihnachten – die schönste Backzeit des Jahres! Nichts geht über den Duft frisch gebackener Plätzchen, der zur Advents- und Weihnachtszeit durchs Haus zieht. Viele Menschen verbinden schöne Kindheitserinnerungen mit dem Ausstechen von Keksen, Verzieren von Plätzchen oder Kneten von Teig. Gehört das Backen auch für Sie zur Adventszeit dazu und können Sie gar nicht genug von Makronen, Lebkuchen und Vanillekipferl bekommen? Dann wollen wir Ihnen die Weihnachtszeit mit diesem Beitrag versüßen und Ihnen unwiderstehliche Rezepte vorstellen, die Sie ganz einfach nachbacken können. Egal ob für die eigene Familie oder eine bevorstehende Firmenfeier mit Ihren Kollegen – die kleinen Köstlichkeiten aus der Küche sorgen mit Sicherheit für eine unvergessliche Weihnachtszeit. 

Zauberhafter, gedeckter Apfelkuchen

Ob mit Orangen, Birnen oder Quitten –  im Winter gibt es viele Rezepte mit leckerem Obst. Auch Äpfel lassen sich in allen Arten von Kuchen verarbeiten. Ein absoluter Klassiker ist der gedeckte Apfelkuchen mit Zuckerguss. Dieser erfreut sich nicht nur in den Sommermonaten an Beliebtheit sondern sorgt auch in der kalten Jahreszeit für ein wohliges Gefühl. Alles was Sie dazu benötigen sind folgende Zutaten: 

Für den Mürbeteig:

  • 380 g Mehl
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Zucker
  • 175 g Butter
  • etwas Mehl für die Teigverarbeitung
  • etwas Butter für die Form

Für die Füllung:

  • 1 kg säuerliche Äpfel
  • ½ Zitrone (Saft davon)
  • 50 g Zucker
  • 50 g Mandelblättchen
  • 1 TL gemahlener Zimt
  • 150 g Puderzucker
  • 3 EL Zitronensaft

Haben Sie alle Komponenten beisammen, verkneten Sie 380 g Mehl, 1 Prise Salz, 150 g Zucker, 2 Eier sowie 175 g Butter zu einem glatten Teig. Anschließend legen Sie die Masse in Folie und stellen alles für 30 min in den Kühlschrank.  In der Zwischenzeit können Sie den Ofen auf 200 Grad (Umluft:180 Grad) vorheizen und die passende Springform mit Butter einfetten. Nach 30 min können Sie 2/3 des abgekühlten Teiges auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und im Anschluss die Kuchenform damit auskleiden. Achten Sie unbedingt darauf, einen 4 cm hohen Rand hochzuziehen.

 

Den restlichen Teig rollen Sie zwischen 2 Stück Backpapier dünn aus und schneiden ihn zu einem Kreis, dessen Durchmesser dem Ihrer Springform entspricht. Anschließend lagern Sie diesen erstmal kühl. Für die einzigartige Füllung schälen Sie zunächst Äpfel, entkernen und vierteln diese, schneiden sie in dünne Spalten und mischen Zitronensaft, 50 g Zucker, 50 g Mandelblättchen sowie 1 TL gemahlenen Zimt unter. Nun geben Sie die fertige Füllung in die Springform und drücken sie glatt. Zum Schluss wird der gekühlte Teigdeckel vorsichtig auf den Kuchen gelegt und am Rand fest gedrückt.  Nach ca. 50 min Backzeit ist die leckere Köstlichkeit fertig und kann nach einer Abkühlzeit verspeist werden. Gern können Sie den Kuchen auf der Kuchenplatte mit dünnem Zuckerguss abrunden. Dafür mischen Sie 150 g Puderzucker mit 3 EL Zitronensaft und tragen den Guss mit einem Pinsel auf. Nach Belieben können Sie diesen noch mit gerösteten Mandelblättchen garnieren und im Anschluss servieren. 

Ein gedeckter Apfelkuchen auf einem Holztisch

Weihnachtlich leckere Cake Pops

Sind Sie ein leidenschaftlicher Bastelfanatiker, legen bereits bei Ihrer Weihnachtsdekoration selbst Hand an und toben sich mit den unterschiedlichsten Farben, Formen und Materialien aus? Dann müssen Sie bei der Gestaltung Ihres Weihnachtsgebäcks nicht Halt machen. Kreieren Sie einzigartige Leckereien und verleihen dabei jedem Plätzchen eine ganz persönliche Note. Ob Muffins mit Weihnachtsmotiven, Cake-Pops im Rentier-Design oder Schneemänner aus Marshmallows – die Weihnachtszeit lockt mit unzähligen genussvollen Naschereien, mit denen Ihnen phänomenale Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Wie wäre es in diesem Jahr mit Cake-Pops in Form eines Tannenbaums? 

Dazu benötigen Sie folgende Zutaten:

  • 100 g weiche Butter
  • 100 g Streuzucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 2 Eier
  • 100g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 3 EL Kakaopulver
  • 3 EL Milch
  • 300g Puderzucker
  • Lebensmittelfarbe
  • unterschiedliche Streusel
  • Stiele für die Pops

Sobald Sie alle Materialien zusammen haben, beginnen Sie damit, 100 g weiche Butter, 1 TL Vanilleextrakt sowie 100 g Zucker in einer Schüssel zu vermengen, bis eine homogene Masse entstanden ist und sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Nun fügen Sie 2 Eier hinzu und vermengen in einer weiteren Schüssel 100 g Mehl, 1/2 Päckchen Backpulver sowie 3 EL Kakaopulver miteinander. Geben Sie diese dann zusammen mit 3 EL Milch unter ständigem Rühren zur ersten Schüssel hinzu. Nun haben Sie den fertigen Teig, den Sie auf einem Backblech gleichmäßig verteilen und für 20 min bei 180 Grad in den Ofen stellen müssen.

 

Sobald der Kuchen fertig ist, lassen Sie ihn abkühlen und schneiden ihn in beliebig große, dreieckige Formen. Nun kommt der kreative Part in Ihrer Weihnachtsbäckerei. Stecken Sie die Stiele oder auch gern Zuckerstangen von unten in die fertigen Stücke und verzieren diese nach Ihren Vorstellungen, beispielsweise mit Kuvertüre aus Zartbitterschokolade oder mit, mit Lebensmittelfarbe eingefärbter, weißer Schokolade. Als absoluten Hingucker können Sie zusätzlich noch Zuckerguss mit Lebensmittelfarbe einfärben und Ihr Gebäck mit allerlei Streuseln bedecken. Sobald der Zuckerguss fest ist, können Sie Ihre fertigen Tannenbäume servieren. 

Weihnachtliche Cake Pops in Form von Schneemännern, Tannenbäumen und Stiefeln stehen in einem kleinen Eimer

Köstliche Pralinen mit winterlichem Aroma

Weihnachten ist das Fest der Liebe, an dem wir unsere Familie und Freunde gern reichlich beschenken. Selbstverständlich müssen die Geschenke nicht immer teuer und aufwendig sein, denn auch mit kleinen Naschereien aus der Küche können Sie Ihren Liebsten eine riesige Freude bereiten. Verschenken Sie in diesem Jahr doch gern selbst gemachte Pralinen, einen leckeren Likör oder fruchtige Marmelade, denn ein Weihnachtsgeschenk das von Herzen kommt, wiegt weitaus mehr als der materielle Wert eines gekauften Geschenkes.  Wie wäre es mit einzigartigen Weihnachts-Pralinen mit einer Füllung aus Marzipan, Honig und festlichen Gewürzen? Mit ihrer cremig-süßen Füllung und ummantelt mit einer knackigen Schokoladenhülle sorgen diese winterlichen Leckerbissen für eine romantische Weihnachtsstimmung und sind dabei noch einfach herzustellen. 

Und das sind die Zutaten:

  • 220 g Marzipan-Rohmasse
  • 180 g Honig
  • 1 Teelöffel Zimt oder Lebkuchengewürz
  • 0.125 Teelöffel Tonkabohne gerieben
  • 1 Stück gemahlene Vanilleschote
  • 63 Stück Pralinen-Sternhalbschalen aus Schokolade 1 Lage, z.B. mit passenden Deckeln
  • 100 g Kuvertüre-Drops Vollmilch, zum Verschließen, grobe Angabe

Nun beginnen Sie damit, die Marzipanrohmasse in kleine Würfel zu schneiden. Im Anschluss erhitzen Sie 180 g Honig in einem kleinen Topf und gießen diesen über die Marzipanstückchen. Nun vermischen Sie beide Zutaten miteinander und kneten den Honig vollständig unter das Marzipan. Jetzt können Sie nach Belieben die weihnachtlichen Gewürze abschmecken und hinzufügen.  Die fertige Pralinenmischung muss dann abgekühlt werden und kann im Anschluss in einen Spritzbeutel gefüllt werden. Befüllen Sie nun die Pralinen-Hohlkörper bis knapp unter den Rand mit der Honig-Marzipan-Creme und lassen die fertigen Pralinen für etwa eine Stunde erneut abkühlen. Zum Schluss schmelzen und temperieren Sie die Kuvertüre, füllen diese in einen kleinen Spritzbeutel und befüllen Sie jede Pralinenschale fertig bis zum Rand. Nachdem die Pralinen abgekühlt sind, können Sie verschenkt werden. 

Weiße und rosa Pralinen liegen auf einem Holzbrett

Unsere 5 Tipps für Ihre Weihnachtsbäckerei

  1. Haben Sie keine Angst vor klebrigem Mürbeteig. Zu viel Mehl macht den Teig schnell trocken und die Plätzchen staubig. Rollen Sie daher lieber den Teig zwischen zwei Lagen Backpapier aus.
  2. Sobald die Plätzchen goldgelb sind, sollten Sie diese aus dem Ofen holen und schnellstmöglich vom Backblech nehmen. Auf dem heißen Backblech backen diese nämlich nach und werden hart.
  3. Für einen besonders weißen Zuckerguss geben Sie geschlagenes Eiweiß unter den Puderzucker.
  4. Achten Sie auf die Backzeit. Jeder Ofen heizt anders, daher sollten Sie regelmäßig kontrollieren, ob Ihr Teig vor der angegebenen Zeit fertig ist.
  5. Bei Mandeln und Nüssen sollten Sie immer auf die Frische achten. Kaufen Sie am besten immer ganze Nüsse und mahlen diese selbst. Für einen intensiven Geschmack können Sie die Nüsse auch vor dem Mahlen rösten.

 

Haben Sie nun Lust bekommen, mal etwas Neues auszuprobieren oder bleiben Sie lieber bei den Weihnachts-Klassikern? Egal wofür Sie sich entscheiden, wir wünschen Ihnen ganz viel Spaß beim Weihnachtsbacken!

 

von Peggy Krell

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Sie planen gerade Ihre Hochzeitsfeier im kommenden Jahr? Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Entschluss “Ja” zu sagen. Wir freuen uns von Herzen für Sie. Mit Hilfe dieser Hochzeits-Checkliste möchten wir unseren Teil zum Gelingen Ihres großen Tages beitragen. Denn nicht nur der Hochzeitstag selbst, sondern auch die vorhergehende Vorbereitungsphase will gut organisiert sein. Damit das künftige Brautpaar voller Vorfreude auf sein Hochzeitsfest blicken kann. Anhand der folgenden Liste behalten Sie gara

weiterlesen

Bringen Sie neuen Schwung in Ihre Meetings! Einfaches Zusammensitzen an einem Tisch war gestern. Gestalten Sie Ihre Meetings und Besprechungen effizienter und sorgen Sie für mehr Aufmerksamkeit und Spaß bei Ihren Mitarbeitern und Kollegen. Wir haben kreative Ideen für Ihr nächstes Meeting zusammengetragen.

weiterlesen